Artikelformat

Einblicke und Ausblicke

2 Kommentare

Tag 18: Von Comillas nach San Vicente de la Barquera (15 Kilometer)

Majestätisch reckt das Tor seine roten Zinnen in den bewölkten Himmel. Nach dem pompösen Friedhof und dem riesigen steinernen Denkmal auf dem Hügel ist dies nun schon das dritte imposante Gebäude, von der Stadtmitte mit der Kirche mal ganz abgesehen. Der Führer hat mich vorgewarnt: Comillas verfüge über „einige herausragende Bauwerke im Stil des Art Nouveau des ausgehenden 19. Jahrhunderts“.

Ich stehe vor der Kirchlichen Universität. Eigentlich ist es ja „nur“ das Eingangsportal, das dem Besucher trutzig den Zutritt zum Gelände verwehrt. Über dem Torbogen prangt ein mächtiges steinernes Wappen – die Tiara weist auf die sakrale Nutzung des Areals hin. Was für eine Pracht für ein Küstenstädtchen mit gerade mal 2300 Einwohnern. Verantwortlich dafür ist wohl der Graf von Comillas, dessen Palast „Palacio de Sobrellano“ ebenfalls noch erhalten ist.

Und dann gibt es da noch „El Capriccio“. Ich muss an meinen Besuch in Katalonien vor ein paar Jahren zurückdenken, als ich zwischen Palmen das Schlösschen entdecke – erbaut hat es nämlich Antonio Gaudí, der auch die Kathedrale in Barcelona geplant hat. Auf eine Besichtigung verzichte ich, nicht unbedingt wegen der 5 Euro Eintritt, sondern wegen der Menschenmassen, die am Kassenhäuschen Schlange stehen.

Ich habe gut geschlafen im Knast. Fast alle „Häftlinge“ waren schon geflohen, als ich meine Augen wieder mal spät aufgeschlagen habe. Nur mein Langschläfergefährte Nicolas war noch da, dazu eine ältere Frau aus Bayern, die wegen Knieproblemen heute in Comillas bleiben will. Wieder war ich dann aber der Letzte, der die Tür hinter sich zugezogen hat und …

Weiterlesen? Der Bericht über meinen Camino del Norte ist jetzt als Taschenbuch und eBook verfügbar: „Der Weg gibt Dir, was Du brauchst!“ – 400 Kilometer zu Fuß auf dem Camino del Norte

 

 

Veröffentlicht von

Hi, ich bin descalces. Seit 20 Jahren weitgehend barfuß unterwegs - so oft es geht, auch auf dem Jakobsweg...

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Deine Berichte sind wirklich wunderbar. Ich freue mich mich immer wenn ein neuer erscheint. Grandiose Fotos vervollständigen das Ganze. Ich freue mich schon sehr wenn ich im September auf dem Weg bin. Die Strecke ab Santander kenne ich ja schon, habe jetzt aber Lust bekommen sie nochmal zu laufen. Danke für die viele Arbeit. Gruß Vera!

    Antworten

    • Hola Vera, danke für das Lob. Es freut mich, dass meine Berichte auf Interesse stoßen. Urlaubsbedingt habe ich eine kleine Pause eingelegt, die restlichen Berichte von meinem Jakobsweg folgen Anfang September. Dir viel Freude und Gnade auf dem Weg.

      BC
      descalces

      Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.