Artikelformat

Warum auf den Jakobsweg?

4 Kommentare

„Dann geh doch auch!“ Lange noch hallt der Satz in meinem Kopf nach. Gerade habe ich wieder einmal bewundert, wie gelassen mein Schatz geworden ist, seitdem sie von ihrem Camino, dem Camino Portugues, zurückgekehrt ist, wie sehr sie über den Dingen steht, wie gut sie auf die Widrigkeiten des Lebens reagiert. Ich dagegen …

Weiterlesen? Der Bericht über meinen Camino del Norte ist jetzt als Taschenbuch und eBook verfügbar: „Der Weg gibt Dir, was Du brauchst!“ – 400 Kilometer zu Fuß auf dem Camino del Norte

Veröffentlicht von

Hi, ich bin descalces. Seit 20 Jahren weitgehend barfuß unterwegs - so oft es geht, auch auf dem Jakobsweg...

4 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Auch ich bin dieses Jahr den Camino del Norte gegangen. Schon in Deiner Einleitung finde ich mich weitgehend wieder. Umso mehr bin ich auf Deinen weiteren Bericht gespannt!

    Antworten

    • Hallo, ich freue mich über Dein Interesse und dass Du Dich wiederfindest. Am Sonntag gibt es den nächsten Teil…

      Antworten

  2. Hallo!
    Warst du auf dem Küstenweg ab Irun barfuß unterwegs? Ich überlege, den gesamten Weg barfuß zu laufen.. und auf meine Frage hin an eine Freundin meinte sie: „Barfußfähigkeit: NEIN! Überall Steine, unsicheres Gelände und ..“ kein Spaß für untenrum ohne.
    Jetzt bin ich verunsichert, weil ich eigentlich schon fest damit geplant hatte..
    Wie waren denn deine Erfahrungen mit dem Weg?
    Ich wollte im Juli laufen, für die hohen Temperaturen Notfallsandalen mitnehmen.

    Antworten

    • Hallo Benni,
      sorry, habe Deine Nachricht eben erst gesehen. Hatte ein bisschen Jetlag. Jetzt ist es wohl schon zu spät, wahrscheinlich bist Du schon unterwegs. Ich wollte auch den ganzen Weg barfuß gehen, aber das ist wohl utopisch. 20 bis 30 Kilometer machen die Fußsohlen einfach nicht mit – jedenfalls nicht auf diesem Untergrund. Wenn alles nur Sand wäre, wäre das kein Problem. Aber der Asphalt ist schon nicht ohne. Für einen Tag geht das auch mal, aber nicht wochenlang. Ich bin deshalb die erste Woche in Five-Fingers gelaufen, die restlichen zwei Wochen dann in Flip-Flops. Und immer wenn es ging, habe ich die Schuhe ausgezogen. Buon Camino!!!

      Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.